• header-1600x400-01.jpg
  • header-1600x400-02.jpg

Kunstmuseum, Basel

Projektbeschrieb

Rund 4000 Gemälde, Skulpturen und Installationen sowie 300 000 Zeichnungen und Druckgrafiken aus sieben Jahrhunderten sind im Kunstmuseum Basel beherbergt. Die Sammlung ist eine der bedeutendsten ihrer Art weltweit. Um sie dem Publikum zugänglich zu machen und den immer wichtiger werdenden Sonderausstellungen adäquaten Raum zu verschaffen, war es höchste Zeit für eine Erweiterung des Hauptgebäudes von Christ & Bonatz aus dem Jahr 1936.

Leistungsumfang

Klima AG Basel führte die Installation der sanitären Anlagen, der Feuerlöschleitungen sowie der Wasseraufbereitung und Entwässerungssysteme aus. Im Kunstmuseum wurde eine Bodenkanalisation mit Hebeanlagen, eine Schmutzwasserableitung sowie Leitungen für Kalt- und Warmwasser installiert. Auch die Installation des Kaltwassersystems zur Speisung der Innenhydranten war Aufgabe der Klima AG. Für die Dachwasser-Entwässerung kam eine Pluvia-Installation zum Einsatz, deren Leitungen so verlegt wurden, dass im Gebäude keine Geräuschemissionen auftreten. Die Warmwasseraufbereitung erfolgt mit einer Anlage bestehend aus Enthärtung und einer Osmose-Anlage mit Entkeimung. Die Klima AG hat zudem sämtliche Apparate für die öffentlichen Toilettenanlagen, die Duschen, Putzräume, Teeküchen und die Anschlüsse für die Cateringküchen installiert. In und um das Gebäude wurden diverse Boden- und Schlitzrinnen sowie Aussenwasseranschlüsse ausgeführt.

Kennzahlen

  • Putzräume mit Ausgussbecken
  • Nassräume mit 15 Waschtischen, 29 WC-Anlagen, davon 2 barrierefreie Anlagen, 2 Duschanlagen
  • Teeküche inkl. Apparate, Cateringküchen mit Anschlüssen
  • Hebeanlage für Entwässerung der Sanitärapparateunter dem Kanalisationsniveau

Detailinformationen

RegionenRegion Basel
GebäudekategorieFreizeit und Erholung
BereichInstallation
Gewerk / LeistungenSanitär
Ausführende NiederlassungKlima AG Basel
BauherrKanton Basel-Stadt, vertreten durch das Hochbauamt des Bereichs Städtebau und Architektur
GewerkeSanitär
RealisierungszeitOktober 2013 - November 2016