• Jobs_2
  • Jobs_1

Menschen bei der Hälg Group

Menschen bei Hälg Group
Mandy Tegge

Jedes Jahr nehmen wir neue Lehrlinge auf und geben ihnen unser Know-how weiter. Schön, wenn sie nach dem Lehrabschluss bei uns bleiben. Und wenn sie weiterziehen, tun sie das auf jeden Fall mit einer ausgezeichneten Ausbildung in der Tasche, die ihnen in der Gebäudetechnik Tür und Tor öffnet und die ihnen die Erbringung von hervorragenden Leistungen ermöglicht. Genau mit solchen Leistungen überzeugen wir unsere Kunden, Gutes für die Umwelt zu tun. So versuchen wir schon früh, nachhaltige Energien in neue Projekte zu integrieren, wie etwa Wärmepumpen und Grundwassernutzung.

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert bin ich nun schon bei Hälg. Es ist fast, als wäre ich mit der Firma verheiratet. Darum bin ich auch noch jeden Tag mit vollem Einsatz dabei. Lästert jemand über mein Unternehmen, ist mir das nicht egal. Ich ergreife Partei und bin stolz, Teil des Erfolgs zu sein. Ich stehe hinter der Unternehmensstrategie, der Philosophie und der neuen Führung. Auch für andere Dinge, wie zum Beispiel die Abfalltrennung, kann ich mich engagieren. So kann ich Nützliches und Erfreuliches perfekt kombinieren.

Am wichtigsten ist, früh das persönliche Gespräch zu suchen. So kann ich einerseits auf Kundenwünsche eingehen und erfahre andererseits, ob individuelle Anpassungen an die Standards erforderlich sind. Wenn ich sehe, dass etwas nicht möglich ist, biete ich dem Kunden Alternativen an. Denn er muss sich immer auf uns verlassen können. Gibt es noch andere Bedürfnisse, z.B. Installation, informiere ich den passenden Kollegen oder biete dem Kunden einen entsprechenden Gesprächspartner an. Auch das ist Teil der Qualität, für die wir stehen.

Eine gute Partnerschaft ist die perfekte Kombination aus Geben und Nehmen. In meinem Alltag sehe ich das jeden Tag. Sei es bei der Verhandlung guter Konditionen mit unseren Lieferanten oder im Kontakt mit einem Temporärbüro, das mir kompetente Arbeiter vermittelt. Oder wenn wir ein Ingenieurbüro überraschen, indem wir ihm Verbesserungsvorschläge zu einem Auftrag unterbreiten. Diese Partnerschaften pflege ich Tag für Tag, damit sie langfristig bestehen, und erwarte dies im Gegenzug auch von meinen Partnern.

Auf einer neuen Baustelle erkundige ich mich als erstes über ihre Besonderheiten. Worauf legt der Kunde Wert? Welches sind seine Bedürfnisse? Wünsche erfülle ich wenn möglich gleich selbst. Ansonsten gebe ich sie an meinen Vorgesetzten weiter. Hauptsache, der Kunde ist zufrieden – vom ersten Beratungsgespräch bis zum Aufräumen. Dafür gebe ich jeden Tag mein Bestes. Das heisst auch, dass ich meinen Arbeitsplatz jeden Abend in sauberem Zustand verlasse. Wenn der Kunde auch in Zukunft mit uns zusammenarbeitet, habe ich Know-how und Service perfekt kombiniert.

Die Hälg Group vergleiche ich gerne mit einer grossen Familie. Jeder hilft jedem im Wissen, dass wir nur Grosses erreichen, wenn alle am gleichen Strick ziehen. Es entsteht mehr und Besseres, wenn jeder seine eigenen Ideen einbringen kann. Wir müssen uns stets fragen, was gut für das Unternehmen und für unsere Gemeinschaft ist. Wir halten zusammen, ohne uns vom Rest abzugrenzen. So können wir selbstsicher auftreten, weil wir stets Rückendeckung von unseren Kollegen erhalten. Denn unser Erfolg ist die perfekte Kombination von uns allen.

Heute ist immer der wichtigste Tag in der Unternehmensgeschichte. Dabei darf man aber weder das Gestern noch das Morgen vergessen. Unsere Vorgänger haben etwas Grosses erschaffen. Und wir schreiben die Erfolgsgeschichte weiter. Bei jeder Entscheidung denken wir auch an unsere Mitarbeitenden, denen wir Stabilität und Langfristigkeit garantieren möchten – als selbstständiges und im hohen Grad unabhängiges Unternehmen. Unternehmertum heisst für uns Unternehmertum: Wir TUN alles, damit die Hälg Group auch in Zukunft in Qualität und Kundenverständnis neue Standards setzt.

Natürlich lebt auch ein Familienunternehmen wie die Hälg Group vom langfristigen finanziellen Erfolg. Ziel ist, Investition und Profit perfekt zu kombinieren und damit in Balance zu halten. Denn wir wollen und müssen Heute Geld verdienen, um Morgen wieder Investitionen tätigen zu können. Zum Beispiel in neue Technologien, in den Aufbau neuen Know-hows und neuer Geschäftsfelder, in Ausrüstungen und Werkzeuge. Aber auch in unsere Mitarbeitenden: in ihre Weiterbildung, Entlohnung und Sozialleistungen. Der Unternehmenserfolg darf nicht wichtiger sein, als die Mitarbeitenden. Aber er soll Motivation sein, die Mittel zu erwirtschaften, die am Ende wieder jedem einzelnen zu Gute kommen.