«Meine hohen Anforderungen haben im ersten Moment für grosse Augen gesorgt, wurden aber dann sehr gut umgesetzt.»
Dr. Andreas Baenziger
Bild: Staud Studios f. Aston Martin St. Gallen
93% unserer Mitarbeitenden würden uns als Arbeitgeberin weiterempfehlen. Neugierig?
«Wir waren mit den Leistungen der Hälg & Co. AG sehr zufrieden. Mit dem Projektzuständigen fand ein guter Dialog statt und die Zusammenarbeit war sehr gut.»
Heiner Treichler
Geschäftsführer Tuwag Immobilien AG
Braucht Ihr Bad eine Veränderung?
Wir helfen Ihnen dabei.

Fernwärmezentrale Waldau, St. Gallen

Projektbeschrieb

Das Fernwärmenetz der Stadt St. Gallen versorgt mehr als 9000 Haushalte mit Energie für die Heizung und Warmwasser. Das Konzept hat sich bewährt und die Energiestrategie 2050 der Stadt sieht deshalb den weiteren Ausbau des Netzes vor. Um die Versorgungssicherheit im wachsenden Netz garantieren zu können und um Spitzenlasten abzudecken, wurde 2010 der Bau einer zusätzlichen Fernwärmezentrale auf dem Gelände des Werkhofs Waldau beschlossen. Nach Verzögerungen konnte im Januar 2016 mit dem Bau begonnen werden. Das Zeitmanagement war eng, denn die Zentrale musste schon im Dezember 2016 ihren Betrieb für den Winter 2016/2017 aufnehmen können.

Die Fernwärmezentrale hat eine Gebäudegrundfläche von ca. 50 x 12 m. Ihr Inneres fasst nicht nur die Heizkessel, den Heisswasserspeicher und drei Oeltanks mit total 450 000 Litern Fassungsvermögen. Zusätzlich gibt es noch Raum für zwei gasbetriebene Blockheizkraftwerke, die noch mehr Wärme und dann auch Strom produzieren können. Das ebenfalls im Gebäude integrierte Salzlager für den Winterdienst der St. Galler Strassen wird über zwei riesige Rolltore umgeschlagen.

Leistungsumfang

Die Hälg & Co. AG St. Gallen mit ihrem Kompetenzzentrum für Industrie und Fernwärme erhielt den Auftrag zur Ausführungsplanung und Realisierung der Heizzentrale für die Gewerke HLS. Zwei öl- und gasbefeuerte Heizkessel mit je 16 MW Heizleistung versorgen einen Heisswasserspeicher mit 150 000 l Volumen. Diese kommen dann zum Einsatz, wenn die Abwärme der Kehrichtverbrennungsanlage an z.B. sehr kalten Wintertagen nicht mehr zur Versorgung der Haushalte ausreichen würde. Maximal zwei von vier Netzpumpen (Redundanz) pumpen dann das heisse Wasser ins Fernwärmenetz.

  • Ausführungsplanung und Realisierung
  • BKP 24 Heizungsanlagen
  • BKP 244 Lüftungsanlage
  • BKP 25 Sanitäranlage
  • BKP 3 Betriebseinrichtungen

Kennzahlen

  • Installierte Heizleistung 2x16 MW
  • Hydraulische Weiche (Puffspeicher) 150 000 l
  • Netzpumpen 4 Stk, Qel. 137 kW, 375 m3/h, 75 mWs
  • Netztemperatur Sommer VL/RL 80/55°C
  • Netztemperatur Winter VL/RL 130/55°C

 

 

Detailinformationen

Regionen Region Ostschweiz
Gebäudekategorie Industrie
Bereich Installation
Gewerk / Leistungen Heizung
Lüftung
Sanitär
Energieträger Erdgas
Heizöl
Ausführende Niederlassung Hälg & Co. AG St.Gallen
Bauherr Stadt St. Gallen, St. Galler Stadtwerke, Wärme, Merkurstrasse 2. 9001 St. Gallen
Realisierungszeit 2016 - 2017